Petra Thaller: Die Bergauf-Frau

Outdoor against Cancer (Oac)

Spread the love

Petra Thaller bringt mit „Outdoor against Cancer“ Menschen über den Berg. Foto: Hans Herbig

Sie ist nicht der Typ, der irgendetwas aussitzt. Petra Thaller packt an, setzt in Bewegung. Zuallererst sich selbst … Ende 2014 unternimmt sie eine Expedition zur Carstensz-Pyramide (4.884 m), einer der Seven Summits in Papua Neuguinea, und stürzt, während einer Flussüberquerung, auf die rechte Brust. Die Heimreise tritt sie mit Schmerzen an und einem Hämatom, das nicht verschwinden will. Müde ist sie. Und plötzlich ohne Appetit, was ansonsten eher selten vorkommt. Anfang 2015 wird sie mit einer folgenreichen Diagnose konfrontiert: Brustkrebs. Mammakarzinom. Fünf bösartige Tumore. Jährlich sind rund 70.000 Frauen in Deutschland davon betroffen. Da ist die Mutter von zwei Kindern, selbständige Bergsportjournalistin, Verlegerin und leidenschaftliche Sportlerin gerade mal 54. Und keineswegs dazu bereit mit ihrem Leben abzuschließen.

Du schaffst das!

Völlig überraschend trifft sie der Befund nicht. Tatsächlich hatte sie sich längst ihren Teil gedacht. Auch die eigene Mutter war im Alter von 40 mit Brustkrebs konfrontiert. Glücklicherweise wird sie wieder gesund, was natürlich erheblich dazu beiträgt, dass Petra Thallers Endzeit-Angst sich in Grenzen hält. „Des kriagma widda hie!“, ist sich die gebürtige Bayerin sicher und ihr geliebtes Umfeld reflektiert: „Du schaffst das!“ Etwas anderes hätte sie auch gar nicht hören wollen. Es folgt: Chemo, Amputation, Bestrahlung – das volle Programm. Und: „Ja! Da sind jetzt Implantate drin!“, reagiert sie selbstbewusst auf die unverhohlen neugierigen Blicke all jener, die bei der ersten Begegnung mit ihr ausgiebig ihre Oberweite erforschen.

„Was mir gut tut, das tut auch anderen gut!“ Foto: Sorin Morar

Ohne Sport in der Natur wäre ich durchgedreht!

Diese Frau steht mit beiden Beinen fest auf der Erde, ist gut verwurzelt im Leben. Immer vorwärts und aufwärts orientiert. Bergauf-Frau eben, mit früher Prägung. In Tutzing, am Starnberger See, wächst sie auf. Von Kindesbeinen an in den Bergen unterwegs, immer draußen, immer aktiv. Rumliegen und still vor sich hinleiden ist ihre Sache nicht. Nach der zweiten Chemotherapie braucht sie dringend frische Luft, Bewegung, das Wetter, den Wind und fragt einen befreundeten Mediziner, ob im Zuge der Behandlung gegen sportliche Aktivitäten in der Natur etwas einzuwenden sei. Völlig bedenkenlos lässt er sie ziehen. „Andernfalls wäre ich auch durchgedreht!“, erinnert sich die entschlossene Kämpfernatur und macht sich auf den Weg, mit einem Kumpel zum Skifahren in die Berge. Unterwegs blitzt zum ersten Mal die Idee auf „Skitouren mit Krebspatienten“ anzubieten. Daheim rattert das Gehirn der rekonvaleszierenden Journalistin und Medien-Fachfrau weiter und in nullkommanix ist ihr Programm geboren: Outdoor against Cancer (OaC). Denn sie ist sicher: „Was mir gut tut, das tut auch anderen gut!“

Sport und Krebs – schon lange ein Thema

Sie recherchiert und spricht mit Ärzten und Sportwissenschaftlern. Weit über 2000 Studien gebe es weltweit zum Thema Sport und Krebs. 40 Prozent aller Krebsfälle könnten mit entsprechend regelmäßiger Bewegung an der frischen Luft vermieden werden. Das Rückfall-Risiko sei durch Bewegung und Sport, vorzugsweise in der Natur, deutlich geringer, Bewegung während der Chemotherapie mindere die Nebenwirkungen nachweislich, stärke das Immunsystem und nicht zuletzt die Psyche. Dennoch gibt es bis 2015 keine flächendeckenden Angebote, die Menschen mit Krebsdiagnose motivieren und anleiten mit Training in der Natur der Krankheit mutig die Stirn zu bieten. Petra Thaller sichert sich die Markenrechte an „Outdoor against Cancer“, macht sich auf die Suche nach Sponsoren und ist bereit aus einer Idee eine große Sache werden zu lassen.

Rausgehen, sich in Bewegung bringen – das ist der erste Schritt. Foto: Isabell Uphoff

Kranke und Gesunde gemeinsam

Im Juli 2015 stellt sie ihre Initiative zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor: Auf der internationalen Pressekonferenz der Outdoor-Messe in Friedrichshafen. Mutige Premiere mit Glatze auf dem Podium. Denn bevor die langen, blonden Haare büschelweise ausfallen, entscheidet sie sich für Radikal-Rasur. Petra Thaller geht anders an das Thema heran, als die Wissenschaftler, die schon über zwanzig Jahre die Wirksamkeit sportlicher Aktivitäten bei Krebs erforschen. Die Taten-Frau weiß aus eigenem Erleben um die inneren Schweinehunde, die selbst aktive Menschen in einer solchen Situation daran zu hindern versuchen den ersten Schritt vor die Tür zu tun. Und sie weiß, dass dieser erste Schritt gemeinsam viel leichter fällt als allein. Petra Thaller entwickelt gemeinsam mit Dr. Thorsten Schulz, Sportbiologe an der TU München, Outdoor-Programme für Krebspatienten, deren Freunde und Angehörige. Das räumt Hemmschwellen und Berührungsängste aus dem Weg, weckt die Lebensgeister und fördert die Lebensfreude, weil dieses gemeinsam draußen sein, wandern, bergsteigen, segeln auch Glückshormone freisetzt. „Wer den ersten Schritt gewagt hat, will es nicht mehr missen!“

EU Fördermittel für OaC

Das Loch, in das sie selbst hätte fallen können, umschippert die Bergauf-Frau groß denkend und mit klarem Fokus: Petra Thaller bewegt sich und ruft auf zum „Move you!“. Sie entwickelt Trainingskonzepte für Onkologische Kliniken, initiiert „My Change – My Chance“ und bietet damit betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine, mittlere und große Unternehmen, hält bereits ein Jahr nach OaC-Gründung eine Rede bei der Europäischen Kommission unter dem Motto „Der Kampf gegen Krebs ist ein Team Sport“ und schreibt gemeinsam mit dem Sportbiologen Dr. Thorsten Schulz von der Technischen Universität München (TUM) das Buch „Outdoor against Cancer – Wie Bewegung und Sport in der Natur im Kampf gegen Krebs wirken“.

Die Krebszellen in Petra Thallers Körper haben ihr Wachstum eingestellt. Outdoor against Cancer ist dafür zu einem eindrucksvollen Unternehmen herangewachsen: Am 16.Januar 2019 bewilligt das Europa Parlament Fördermittel in Höhe von 351.000 Euro, um die OaC Trainingsprogramme europaweit voranzutreiben, denn: Outdoor against Cancer bringt Menschen über den Berg! „Eines der schönsten Ereignisse meines Lebens!“, strahlt Petra Thaller. Dank eines Projektes, das sie ohne eigene Krebsdiagnose wohl kaum auf den Weg gebracht hätte.

Buch: Outdoor against Cancer – Wie Bewegung und Sport in der Natur im Kampf gegen Krebs wirken

Autoren: Petra Thaller und Thorsten Schulz

Format: Kindle Edition und gebundene Ausgabe

Verlag: Kailash

ISBN: 9783424631661

Zu bestellen bei Amazon oder direkt bei OaC

Mehr zu Petra Thaller und Outdoor against Cancer:

http://www.petrathaller.de

http://www.outdooragainstcancer.de

 

Zu Gast auf dem roten Sofa bei DAS! am 1.12.2018:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Norddeutschland-und-die-Welt,sendung842604.html

 

 

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*