Persönlich, berührend, anders

Spread the love

Glueckundso

Ich nehm‘ mein Glück in die Hand und schreibe. Zum ersten Mal nicht für einen Verlag, einen Fernsehsender, eine Agentur, sondern für mich. „Glück und so“ wird mein eigenes Unternehmen. Von A bis Z. Und das ist gut so.

Zum einen ist das Angebot an existenzsichernden Jobs in der Zunft der Journalisten und Autoren doch recht geschrumpft und darüberhinaus ist es mit meiner Anpassungsfreude nicht mehr weit her. Dafür ist mein Gestaltungswille gewachsen. Und ich begegne im Netz immer mehr Menschen, denen es ähnlich geht. Die meisten unter ihnen sind Mutmacher und überraschend kooperativ.

Young digital natives habe ich es zu verdanken, dass ich mich tatsächlich traue authentisch zu sein. Es gibt Millionen von Bloggern. Und es werden immer mehr. Ich bin eine davon. Frau, kurz vor Mitte 50, Mutter, Großmutter mit ein paar Talenten, die ich jetzt alle in eine Waagschale werfe. Wenn es eine Chance gibt, dann die: zu sein, die ich bin und mein Ding zu machen.

 

Warum „Glück und so“?

Klares Kalkül. Glück, Geld, Gesundheit, Liebe wird am meisten gegoogelt, weil es das ist, was sich alle am meisten wünschen. Mal abgesehen davon ist dieser Titel mir sowas von „plopp“ aus dem Mund gefallen, nachdem meine Großmutterschwester Gigi mir erzählt hat, dass sie im Traum eindeutig vor sich gesehen habe, dass ich mit grauen Haaren vor dem Computer saß und zufrieden meinen Blog mit meinen Geschichten befütterte und mir total easy meine Lieblingsanzeigenkunden aussuchen und natürlich davon leben konnte. Ich weiß jetzt bloß nicht so genau, ob das „mit dem Bloggen Geldverdienen“ erst funktioniert, wenn ich graue Haare habe… Egal. Kann ja nicht mehr solange dauern. Unsere Tochter hat gestern in der Sonne schon zwei auf meinem Kopf entdeckt. Außerdem ist „Glück und so“ im Grunde das Thema, das mich auf diese oder jene Weise immer beschäftigt. Somit dürfte es mir nicht schwerfallen, in schöner Regelmäßigkeit Geschichten nachzuschieben. I will try my very best. Auf diesem Weg werde ich immer mehr über google adsense und Affiliate Partner lernen, zusätzlich zu meiner künstlersozialkassenversicherten Autorentätigkeit noch ein Gewerbe für Internetmarketing anmelden und den ultimativen Selbstversuch starten. Klar, halte ich euch auch diesbezüglich auf dem Laufenden.

 

Meinerseits und andererseits…

Im Grunde habe ich schon eine Menge Glück gehabt in meinem Leben. Elementarteilchen aus meiner ganz persönlichen Lebensgeschichte werden hier genauso ihren Platz finden, wie die vermeintlich alltäglichen „Zum-Glück-Erlebnisse“ und Portraits von Menschen, die in meinen Augen die Welt ein bißchen heller und freundlicher machen. Alles ganz subjektiv. Wie sonst. Ich guck ja durch meine Augen. Mein Blickwinkel reicht über meine private „Familieninsel“ hinaus, die zum Glück im Laufe der Jahre an Stabilität gewonnen hat und heute selbst rauhen Witterungsumschwüngen ganz gut gewachsen ist, weil ich sie vom Rest des Weltgeschehens nicht einfach abkoppeln kann. Wenn ich Nachrichten konsumiere, die mich darüber informieren, dass hunderttausende Kinder jährlich Hungersnöten und Kriegen zum Opfer fallen, das Millionen von Menschen auf der Flucht sind und nach Heimat suchen und das sich rund um den Erdball unvorstellbare Schuldenberge aufgetürmt haben, die ausgerechnet von den Ärmsten der Armen abgetragen werden sollen…was ist es dann wert – mein persönliches Glück in diesem Meer von Ungerechtigkeit? Es ist ein Fundament. Ganz ohne Zweifel. Ohne, könnte ich das, was ich hier tue, nicht tun. Einen Partner an meiner Seite zu wissen, der mich stärkt, mich versteht und mit mir all das teilt, was eigentlich schon längst nicht mehr fassbar ist, gibt mir Sicherheit. Enzo und ich wägen ab, loten die weibliche und die männliche Ebene miteinander aus. Suchen den gemeinsamen Konsens, weben auf unsere Weise und teilen was möglich ist. Glück und Liebe sollen beim Teilen ja mehr werden. In diesem Sinne…

 

5 Kommentare zu Persönlich, berührend, anders

  1. Liebe Gabi,

    was für eine wunderbare Seite, dein ‚Glück-und-so‘!
    Ich habe erst ein paar der Geschichten ( jetzt weiß ich auch was es mit der von Dir gestern angedeuteten ‚Ohrring-story‘ auf sich hat- herrlich! ) gelesen, um mir es ein bisschen aufzusparen und prompt deine Stimme gehört…. und dass lag garantiert nicht nur daran, dass ich mir zuerst einmal einen deiner Songs angehört habe ;).
    Es ist wunderbar, dass es Leute wie Dich gibt, die sich vollkommen authentisch im Netzt präsentieren! Glücklich gemacht haben mich deine Geschichten allemal! 🙂
    Ich wünsch Dir viel Erfolg und freue mich auf viele weitere ‚Glück-und-so‘- Geschichten,
    Richard

    ps: ich weiß ja nicht warum, aber irgendwie frage mich, wann und ob hier wohl bald eine ‚Ufo- Geschichte‘ zu finden sein wird ;)….

  2. Ui das freut mich und motiviert ungemein! Danke Richard! Seit vorgestern abend stehen die Ufos auf alle Fälle auf meiner Geschichten-Liste! Im Moment kreisen sie noch…durch meine Gehirnwindungen 😉 Alles Liebe für Dich, Gabi

  3. Zum Thema „Unternehmen“und „Monetarisierung“ bin ich in den letzten fünf Wochen übrigens ein paar Babysteps weitergekommen. Ich weiß, dass suchmaschinenzufallsgenerierte Anzeigen via google adsense auf „Glück und so“ unpassend sind. Dafür habe ich den ersten Affiliatepartner auf meiner Seite, dessen Produkte ich für unterstützenswert halte – wenn einer von euch über diese Anzeige bei Auditorium landet und tatsächlich etwas bestellt, gehen 25 Prozent vom damit gemachten Umsatz auf mein Konto. Das Allerwichtigste aber ist – tadddaaaaa – dass ich mir immer sicherer werde, dass ihr die Inhalte dieses Blogs zu schätzen wisst! Danke für Euern Rückenwind und Eure Lesebegeisterung :-). Alles weitere wird sich finden 🙂

  4. ♥~lichen Glück… und so für deine schöne Seite! Hoffentlich sehen wir uns bald wieder, mit einem neuen tollen Projekt. :*

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*