Das Leben ist kein stiller, ruhiger Fluss

Spread the love

Zu allen Jahreszeiten habe ich den Rhein schon überquert. Und in allen Gefühlslagen. Mal mit dem Zug, mal mit dem Auto. Mal verzweifelt, mal glückselig. Nicht selten hab‘ ich mir dabei ganz inniglichst gewünscht, dass immer Brücken bleiben mögen.

Zum Glück gibt es Brücken...

Zum Glück gibt es Brücken…

Dieses Pendeln zwischen Hüben und Drüben, das Eintauchen in unterschiedliche Welten auf dem gleichen Planeten, die Eindrücke und Begegnungen diesseits und jenseits des großen Stromes inspirieren mich. Mein Aktionsradius ist seit Jahren übersichtlich: Baden – Pfalz/ Pfalz – Baden. Genau das ist gut. Dadurch finde ich Zeit und Raum, um Menschen näher kennenzulernen. Deshalb erfahre ich mehr und mehr über die Orte, an denen ich mich vorwiegend aufhalte.
Das Leben ist kein stiller, ruhiger Fluß. Weil ein Fluß auch nicht immer still und ruhig ist. Bei Niedrigwasser bleibt er verhalten in seinem Bett, bei Hochwasser reißt er wie ein Ungeheuer alles mit sich, was ihm im Weg steht.
Wenn ich eins gelernt hab‘, dann Freud‘ und Leid als schöpferisches Potenzial zu betrachten. Gelingt mir nicht unbedingt, wenn ich gerade mit Luftschnappen und Über-Wasser-Halten gefordert bin, aber spätestens dann, wenn ich wieder festen Boden unter den Füßen finde.
Kein Hochwasser, keine Sturmflut birgt für jeden die gleichen Gefahren. Die einen leben geschützter hinter dicken Deichen, die anderen nah am Wasser und der Gewalt schutzlos ausgeliefert. Entsprechend sind die Erfahrungen, die wir machen, deshalb haben wir unterschiedliche Sichtweisen auf den Strom und das Leben.
Manchmal kreise ich wie ein Adler. Schau mir die Welt aus der Vogelperspektive an. Dann lande ich. Bei mir, bei Dir, bei uns. Begegne, erzähle, höre zu, schaue hin und…schreibe.
Es beglückt mich, wenn Menschen mir ihr Vertrauen schenken und von dem erzählen, was sie bewegt im Fluß ihres Lebens. Wenn sie mich an ihrer Trauer um Verlorenes teilhaben lassen, und gleichermaßen an ihrer Freude über den Singvogel, der sie täglich am Küchenfenster besucht. Wenn sie mir vertrauen und erlauben, dass ich aus ihrem Erleben eine Geschichte mache, die ich auf diesem Blog mit euch teile.
Das Leben ist kein stiller, ruhiger Fluss. Ganz besonders deshalb braucht es stabile Brücken. Solche, die uns einander näherbringen. Eben jene, die wir überqueren, um zusammenzufinden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*