Aus dem Schatten ans Licht

Spread the love

Cordula Segadlo

Sie ist eine Waage-Geborene, Jahrgang 1964. Cordula Segadlo strahlt Positives aus, wirkt herzlich und einladend. Wer ihr heute begegnet, glaubt kaum, wie sehr auch sie in ihrem Leben aus der Balance geriet. Über viele Jahre habe sie in erster Linie reagiert und funktioniert, erzählt die sympathische Karlsruherin, die sich mit dem Cottage Baden-Baden in der Steinstraße einen Herzenswunsch erfüllte. „Hier kann ich sein, die ich bin und Suchenden helfen, bei sich selbst anzukommen.“

Ich will wissen, wer sie ist, sie näher kennenlernen. Schon allein, weil ihr Lachen mich so derart inspiriert. „Meine Mutter hat immer gesagt „Lach nicht so blöd!“,“ erzählt sie. Zum Glück hat sie sich’s nicht ausreden lassen. Im Gegenteil: wie befreiend das Lachen auf unseren Geist und unseren Körper wirkt, das erlebt und vermittelt Cordula Segadlo heute nicht zuletzt durch ihre Lach-Yoga Kurse, zu denen man sich im Cottage regelmäßig einfindet. Lach-Yoga Vertreter weltweit sind überzeugt: „Wenn du lachst, veränderst du dich, und wenn du dich veränderst, wird sich die ganze Welt um dich herum verändern.“

Zweifellos wirkt Lachen ansteckend, es aber – quasi grundlos – zu tun, „nur“, weil es gut tut, dazu wiederum gehört auch Mut. Und weil sie das aus eigener Erfahrung weiß, hat Cordula Segadlo im Cottage einen „Mut-Point“ eingerichtet. In regelmäßigen Abständen veranstaltet sie Gesprächsrunden, in denen es thematisch immer ums „Ängsteüberwinden“ geht. „Nicht selten kommen dabei prägende Erlebnisse aus Kindertagen zur Sprache, die wir als Erwachsene so schwer und hinderlich mit uns herumschleppen,“ weiß Cordula Segadlo.

Ihre eigenen, angstbesetzten Verletzungen aus der Kindheit haben sie lange verfolgt. „Meine Mutter konnte mir nie ihre Liebe zeigen. Sie hat sich immer einen Sohn gewünscht, ich war „nur“ ein Mädchen.“ Den Vater habe sie sehr geliebt und mit ihm gelitten, wenn er, der im Krieg einen Arm verloren hatte, nachts vor Schmerzen schrie. Mit 18 zieht sie zuhause aus und ist unendlich dankbar, dass Lutz in ihr Leben tritt und sie aus ihrem trostlosen Dasein rettet. Drei Söhne kommen zügig nacheinander auf die Welt, sie liebt die Kinder und ihren Mann – erfolgreich, gutaussehend, sie lächelt, ist dankbar und nimmt sich zurück.

Mit der Geburt der Tochter, 2001, sei Stück für Stück ihr Erwachen gefolgt. „Vivian ist mein Stern am Himmel,“ erzählt sie mit strahlenden Augen. „Sie hat mich daran erinnert, wie sehr ich als kleines Mädchen gelitten habe. Und sie hat mich daran erinnert endlich für mich selbst zu sorgen.“ Genau das tut dringend Not, denn als 2008 Cordulas Vater stirbt, stürzt sie in ein tiefes Loch. „Mir ist dieses Leben einfach über den Kopf gewachsen. Ich war für alle da und hab‘ mich selbst nicht mehr gespürt.“ Mit der Diagnose „Burnout“ und diversen körperlichen Problemen macht sie sich auf ihren Heilungsweg, sucht nach Antworten auf ihre Fragen in der Spiritualität. „Ich habe Bücher gesammelt, Wissen gehortet, eine Ausbildung nach der anderen gemacht und hatte nur noch ein Ziel: Aus dem Schatten ans Licht!“

2013 mietet sie ein großes Haus bei Baden-Baden, dort will sie leben und als Coach und Beraterin arbeiten. Das Gelände ist ein Traum, der Ort scheint ideal, doch ihre Pläne lösen sich unvermittelt in Luft auf. Ein Gewerbe dürfe sie hier, im Landschaftsschutzgebiet, nicht ausüben, befindet der Vermieter und kündigt, fristlos. Sie steht vor einem Trümmerhaufen, weint bis keine Tränen mehr kommen, finanziell ist es richtig eng, sie fühlt sich zerrissen und heimatlos. Bis sie eine Annonce im Internet entdeckt, in der das Häuschen in der Steinstraße in Baden-Baden zur Miete angeboten wird. „Ich hab‘ sofort gedacht, das isses“, erinnert sie sich und erhält tatsächlich den Zuschlag.

„Man muss erst unten sein, um hochkommen zu können,“ ist heute ihre feste Überzeugung. Cordula Segadlo war unten. Der Sumpf, in den sie die Opferrolle des ungeliebten Kindes und der ewige Konflikt mit ihrer Mutter gerissen habe, sei der Auslöser für sie gewesen sich einer Hypnosetherapie zu stellen, die „bahnbrechend“ gewirkt habe. „All die leidvollen, alten Opfermuster waren plötzlich weg. Wie von Zauberhand. Ich konnte das Mutterthema endlich loslassen und ihr und mir endgültig vergeben und verzeihen,“ erzählt sie mit unverhohlener Begeisterung. Das alles geschieht zur rechten Zeit – genau dann, als die Mutter im Sterben liegt. So kann sie sich ihr ohne Vorwürfe doch noch zuwenden, hat den Groll besiegt, das Hadern überwunden und streichelt über Stunden deren alte, runzlige Hand, bis der letzte Atemzug vollbracht ist.

Nicht zuletzt, weil sie selbst die Hypnosetherapie als wahre Befreiung erlebt, entscheidet sie sich für eine weitere Ausbildung, die ihr Wirkungsfeld abrundet: Sie wird OMNI Hypnosetherapeutin. (Anm.: Die OMNI Hypnose nach Dave Elman und Gerald Kein ist die weltweit erste ISO 9001 zertifizierte Hypnosetherapie). Für Cordula Segadlo steht fest: „Hypnosetherapie kann ein Segen sein, wenn es darum geht Angstgefühle und Blockaden zu lösen und hinderliche Verhaltensmuster und Traumata zu überwinden.“ Aus der Summe durchlebter Erfahrung, ihrer medialen Stärke und den profunden, vielschichtigen Ausbildungen hat Cordula Segadlo mittlerweile ihre ganz eigene Methodik entwickelt. Ein wahres Füllhorn, aus dem sie schöpfen kann, wenn Menschen ihre Hilfe suchen.

„Seit ich ein kleines Mädchen bin, liebe ich das Meer. Die Ozeane sind für mich, wie Spiegelbilder unserer Seelen. Verborgen darin liegen wahre Schätze. Und ich bringe sie, gemeinsam mit den Menschen, die zu mir kommen, ans Licht.“ Deshalb tritt sie jetzt als „Cordula, die Perlenfischerin“ an die Öffentlichkeit. „Vor mir muss man keine Angst haben,“ lacht sie ihr herzerwärmendes Lachen, „Mit mir darf man in die Tiefen des eigenen Seins vordringen und die lang verborgenen Perlen in sich entdecken…“.

Wer sich mit Cordula Segadlo auf eine Reise in die ozeanischen Tiefen des eigenen Seins begeben will, kann das in ihrem Cottage in Baden-Baden, auf Sylt und demnächst auch an weiteren Orten tun. Denn: „Der Weg zum Glück, ist der Weg zu sich selbst“. Davon ist sie zutiefst überzeugt und will weitreichend wirken, auf das sich das Glückserleben auf unserem Planeten vermehre…

3 Kommentare zu Aus dem Schatten ans Licht

  1. Toller Artikel, Gabi. Überall geteilt, denn das Lächeln von Cordula steckt an.
    Geb ihr mal meine FB-Profil 😉

    Liebe Grüße
    Caro

  2. ja Perlen gehören gefischt und ans Licht gebracht…….aber du Gabi bist ja selber schon so ne wundervolle Perle

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*